Women for Women

Frauenprojekt bei den Ureinwohnern in Pedaboddepalli (Andhra Pradesh)

Im Gegensatz zur Schweiz ist in Indien die Gleichberechtigung der Geschlechter in vielerlei Hinsicht nicht vorhanden. In ländlichen Gebieten, bleibt den Frauen aus unterschiedlichsten Gründen die Schulbildung oft verwehrt. Nebst der Unkenntnis von Schreiben und Lesen sind sie weder über ihre Rechte als Ehefrauen und Mütter noch über wirtschaftliche Belange informiert. Einheimische Hilfswerke, wie zum Beispiel die Missionsgesellschaft «Don Bosco», haben es sich daher zum Ziel gesetzt, die Gleichstellung der Frau in der indischen Gesellschaft voranzutreiben. Sie bieten unterschiedlichste Unterstützung an.

Ein wichtiges Standbein ist die Abendschule für Frauen. Dort bekommen Frauen die Möglichkeit, Grundkenntnisse in Lesen, Schreiben und Rechnen zu erwerben respektive ihr vorhandenes Wissen zu festigen. Ohne diese Kenntnisse werden die Frauen auf dem Markt oder von Kreditgebern oft übers Ohr gehauen und werden leicht Opfer von Übergriffen, da sie ihre Rechte nicht kennen. Durch die Abendschule haben die Mitarbeitenden von «Don Bosco» die Möglichkeit, den Frauen wichtige Informationen zu vermitteln, wie zum Beispiel: Rechte der Frauen, Gesundheit, Hygiene, Umgang mit Geld und vieles mehr.


Mütter und Töchter gehen gemeinsam zur Abendschule

Oft ist es schwierig, Mädchen zum Besuch einer Schule zu motivieren. Sehen sie aber, dass ihre Mütter auch zum Unterricht gehen, zeigen die Mädchen viel mehr Interesse und folgen dem Beispiel ihrer Mütter.

Seit der Einführung der Abendschule zeigen sich noch weitere positive Nebeneffekte. Die Frauen setzen die gehörten Ratschläge um, wie zum Beispiel Hygieneregeln. Ebenfalls können sie seit dem Besuch der Abendschule ihren Kindern bei den Hausaufgaben helfen.

Des weiteren organisiert «Don Bosco» für die Frauen in Pedaboddepalli Näh- und Stickkurse. Das Erlernen dieser Tätigkeiten ermöglicht den Frauen, ihr eigenes Geld zu verdienen. Sei es, um das Familienbudget aufzubessern, oder, falls sie alleinerziehend sind, sich eine Lebensgrundlage zu schaffen.

Mit diesen Kursen trägt die Missionsgesellschaft «Don Bosco» dazu bei, dass die Frauen ein eigenständigeres und würdevolles Leben führen können.


Die Frauen-Selbsthilfegruppe wird gestärkt

Beim Schulbesuch diskutieren die Frauen oft auch soziale und wirtschaftliche Entwicklungsaktivitäten. So tragen sie einen wichtigen Teil zur Weiterentwicklung ihres Dorflebens bei. Unsere Kontaktperson und Projektleiterin Ms. Satya Vani besucht regelmässig die vier Projektregionen mit je ca. 25 Dörfern.

Durch den regelmässigen Austausch mit ihr bürgt ONE WORLD für den zweckgebundenen Einsatz der Spendengelder.