Projekt Ecuador

Geschichte der Stiftung Chankuap und des Casa Padre Silvio

Im Jahre 1996 gründete Padre Silvio die Chankuap Stiftung und vier Jahre später, im Jahre 2000, das zur Chankuap Stiftung gehörende Casa Padre Silvio. Die Stiftung entstand als Antwort auf die Bedürfnisse der indigenen Bevölkerung und half ihnen in ihren täglichen Aktivitäten wahrgenommen und gehört zu werden. Chankuap wurde aus 20-jähriger Erfahrung der Salesianischen Mission von Wasakentsa auf dem Gebiet der Achuar gegründet. Die Stiftung sah es als notwendig, der Arbeit der Mission mehr Nachhaltigkeit zu verleihen, die Aktivitäten zu erweitern und zu strukturieren. Drei der Mitglieder der Stiftung sind salesianische Priester, die seit mehr als 25 Jahren mit der Achuar- und Shuar-Gruppe zusammenarbeiten, während die übrigen Mitglieder freiwillige sind, die sich für die indigenen Völker einsetzen und seit mehr als 10 Jahren in der Region arbeiten.

Die Chankuap Stiftung will eine führende Institution in der Amazonasregion im Bereich der integralen sozialen Entwicklung, Produktion, Transformation und Vermarktung werden, die darauf abzielt, die Kapazitäten und Ressourcen der prioritären Aufmerksamkeitsgruppen zu stärken. Zudem will sie die Identität der indigenen Bevölkerung stärken und Selbstmanagement, Solidarität und Respekt vor der Natur fördern. Ein weiteres wichtiges Ziel ist die Unterstützung vorrangiger Gruppen der Shuar-, Achuar- und Mestizo-Populationen des Zentralamazons bei der Einkommensbildung, der nachhaltigen Bewirtschaftung der Waldressourcen und der integrierten Familienbildung durch Arbeit in Wertschöpfungsketten und Begleitung. Die Grundsätze des Biotrade der von ihnen hergestellten Kostemtikas, Esswaren und Kunsthandwerks mit Qualität, Effizienz und Solidarität werden dabei gross geschrieben.